Sieben magische Orte, die Sie besuchen sollten

1. Ein Meer aus blauen Blumen

Im Osten Japans und in der Nähe der Stadt Mito gelegen, befindet sich der hinreißende Hitachi Seaside Park, der durch seine etwa 4,5 Millionen hellblaue Blüten bekannt geworden ist. Darüber hinaus können Sie nicht nur auf einer 350 Hektar großen Fläche die farbenfrohesten Blumen bestaunen, Rad fahren oder im Restaurant japanische Spezialitäten genießen, sondern auch einen großen Vergnügungspark besuchen.


Wer eine Reise nach Japan plant, hat die Qual der Wahl. Denn die Auswahl an Sehenswürdigkeiten und faszinierenden Orten ist gewaltig. Damit Sie keine Besonderheiten verpassen, haben wir für Sie eine Liste mit den Highlights der ostasiatischen Halbinsel zusammengestellt.


2. Die Insel der zeitgenössischen Kunst

Kunstfans aufgepasst: Auf der winzigen Insel Naoshima im Binnenmeer Japans finden Sie weder Heiligtümer noch Tempel. Nein, Sie entdecken hier überdimensionale Kürbisgewächse, zahlreiche Museen und faszinierende Architektur. Schwingen Sie sich aufs Fahrrad und genießen Sie neben den spektakulären Skulpturen die wunderschönen Wälder entlang der Radwege.


3. Karibikflair in Japan

Etwa 1.000 Kilometer südöstlich der japanischen Hauptinsel Honshū befinden sich die traumhaften Ogasawara-Inseln. Neben puderzuckerweißen Stränden und einem türkisfarbenen Meer beeindruckt die sonnenreiche Region speziell durch ihre charakteristische Flora. Wer sich nicht entscheiden kann, macht einfach Inselhopping auf Japanisch. Das Angebot an Freizeitaktivitäten reicht von Walbeobachtungen bis Trekkingtouren.


4. Die Insel der Wälder

Anders, aber mindestens genauso faszinierend, ist Yakushima – die Insel der Wälder. Seit 1993 zählen neben dem großen Zedernwald auch 1.900 sehr langlebige Sicheltannen und die beeindruckenden Rhododendren zum UNESCO-Weltkulturerbe. Ein wahres Naturspektakel, das Sie bei einer ausgiebigen Wanderung hautnah erleben können. Wer es lieber ruhiger mag, genießt ein Bad in einer natürlichen Quelle oder schaut den Meeresschildkröten beim Eierlegen am Strand zu.


5. Shibuya – die berühmteste Kreuzung der Welt

Einzigartige Szenarien können Sie direkt vor dem Pendlerbahnhof Shibuya in Tokio beobachten, wenn bis zu 2.500 Fußgänger gleichzeitig die legendäre „Alle-gehen-Kreuzung“ überqueren. Ein Erlebnis, das so chaotisch wie mitreißend ist. In den Abendstunden sollen es Schätzungen zufolge bis zu 15.000 Menschen pro Grünphase sein. Das beeindruckende Bild sollten Sie sich am besten von oben anschauen.


6. Der Bedeutendste in Tokio

Wer seine Japan-Reise in der Hauptstadt beginnt, sollte unbedingt einen Abstecher zum Senso-ji Tempel einplanen. Mit seinem Gründungsdatum im Jahr 628 ist diese Kultstätte der älteste und somit der bedeutendste Tempel der Präfektur Tokio. Die fünfstöckige Pagode ragt inmitten der umliegenden Hochhäuser in den Himmel – ein typisch japanisches Beispiel für den einzigartigen Mix aus Geschichte und Gegenwart.


7. Teatime auf Japanisch

Zu guter Letzt dürfen die Teefelder in der südlichen Präfektur Shizuoka nicht fehlen. Die weitläufigen sattgrünen Böden bilden ein fantastisches Bild – vor allem im Mai. In den zahlreichen Teehäusern Tokios wie im Memorial Museum of Art können Sie schließlich die traditionelle Teekultur genießen.