Öffentliche Verkehrsmittel

Inlandsflüge

Japan besitzt mehrere internationale Flughäfen sowie eine Vielzahl von Regionalflughäfen. Die meisten innerjapanischen Routen werden von ANA  All Nippon Airways und auch von JAL angeboten, doch gibt es auch kleinere, oft nur regional operierende Fluggesellschaften. Einige Inlandsstrecken ( wie Tokyo nach Kyoto oder Osaka – werden auch zu attraktiven, günstigen Bedingungen von der Bahn angeboten. Die Tickets lassen sich online oder auf den Flughäfen erwerben. Touristen sollten die vielfältigen Sonderangebote (Flug und Bahn) prüfen. Oftmals können bereits vor Anreise in Verbindung mit einem internationalen Ticket günstige Inlandsflüge erworben werden.
www.ana.co.jp/de/de

Busse

Alle japanischen Großstädte werden durch moderne Fernbusse verbunden, die sich als günstige Alternative zu Flugzeug oder Bahn anbieten. Sie sind komfortabel und verkehren mehrmals täglich – manchmal auch nachts, wobei die Fahrgäste auf Liegesesseln mit angenehmem Sitzabstand schlummern können. Für die Strecke von Tokyo nach Kyoto (ab 3500 YEN, für Luxusbusse bis zu 10.000 YEN) werden z. B. rund sieben Stunden benötigt, bis nach Osaka sind es acht Stunden und nach Fukuoka etwa 14 Stunden. Die Tickets sollten vorab in einem örtlichen Reisebüro oder – oft günstiger – in Discount-Läden erworben werden. Bei Stadt- und Regionalbussen ist zu beachten, dass der Einstieg durch die hintere Tür erfolgt und danach ein Nummernzettel gezogen werden muss. Mit dessen Hilfe berechnet sich der Preis für die zurückgelegte Passage, der auf einer Tafel angezeigt wird und beim Ausstieg durch die vordere Tür passend (deshalb gibt es im Bus sogar Wechselautomaten) zu begleichen ist.
www.bus.or.jp/en
www.willerexpress.com (Japan Bus Pass)
www.japan-guide.com/e/e2366.html


Bahn

Das japanische Eisenbahnnetz ist dicht, effizient und verspricht ein Höchstmaß an Pünktlichkeit. Unter Japan-Urlaubern gilt es als Muss, mindestens eine Etappe mit dem legendären Shinkansen zurück gelegt zu haben. Der bereits seit 1964 auf einem eigenen Schienennetz durch das Land zischende Schnellzug lässt sich in den Geschwindigkeits-Kategorien Kodama (Echo), Hikari (Blitz) und Nozomi (Wunsch) besteigen, um streckenweise mehr als 300 Stundenkilometer zu erreichen. Auch Distanzen, die auf der Landkarte kaum für einen Tagesausflug geeignet zu sein scheinen, erweisen sich in Japan somit als Kurztrip. Die Stationen werden mehrfach auf Englisch angesagt, so dass auch Menschen mit fragilen Englischkenntnissen eine zweite und dritte Chance bekommen ihre Station zu erkennen. Darüber hinaus verkehren klassische Schnellzüge wie der Tokkyu oder der Kyuko sowie die besonders preisgünstigen Bummelzüge Kakueki Teisha, die an jedem Bahnhof halten. Sämtliche Zugtickets lassen sich am Schalter, an Automaten oder auch in Discount-Läden erwerben.
www.japan-guide.com/e/e627.html

U-Bahn

Das Fahren mit der U-Bahn gehört zu den eindrucksvollsten Erlebnissen einer Japanreise – was vor allem für das bis zu dreistöckige Untergrundsystem von Tokyo gilt. Die Tickets werden aus Automaten gezogen, die an den Bahneingängen aufgestellt sind. Übersichtliche Linienpläne, elektronische Laufschriftanzeigen und freundliche Einheimische helfen bei der Orientierung. Oft sind die wichtigsten Strecken – wie die Yamanote-Linie von Tokyo oder die Kanjo-Linie in Osaka – als Ring angelegt. Die Tickets sollten bis zum Verlassen des Bahnhofes aufbewahrt werden, da sie am Ausgang nochmals benötigt werden.
www.tokyometro.jp/en

Schiffe & Fähren

Als Inselstaat verfügt Japan über eine Vielzahl von Fährverbindungen, die mit einer eindrucksvollen Flotte aus modernen Ausflugs-, Tragflächen- und Hoovercraft-Booten bewältigt werden. Von Tokyo, Osaka und Kobe werden z. B. Häfen auf Hokkaido oder Kyushu angelaufen und auch beliebte Inseln wie Okinawa oder Yakushima lassen sich bestens über den Wasserweg erreichen. Landschaftlich besonders reizvolle Routen führen durch die Inlandsee – wie die Strecke zwischen Hiroshima und Matsuyama, die mit der normalen Fähre (3500 YEN) fast drei Stunden in Anspruch nimmt, aber mit dem 12 x täglich verkehrenden, schnittigen „Superjet“ (7100 YEN) nur etwa ein Drittel davon. Alle nationalen Fährlinien finden Sie unter:
www.japan-guide.com/e/e2355.html

Taxis

Auf den Sitzen der Taxis spannen sich weiße Schonbezüge, während die Chauffeure eine schicke Uniform mit Handschuhen tragen und die hinteren Türen wundersam per Knopfdruck öffnen, sobald sich ein potentieller Fahrgast nähert. Die Fahrten erfolgen meist in Limousinen von Toyota oder Nissan. Der Preis berechnet sich mittels Taxametern und liegt – je nach Stadt – meist bei 500 YEN bis 700 YEN (z.B. in Tokyo) für die ersten 1,5 bis zwei Kilometer. Freie Taxen lassen sich am rot leuchtenden Schild in der Frontscheibe erkennen.
www.japan-guide.com/e/e2021.html

Japan Rail Pass

Der von Japan Railways (JR) seit vielen Jahren angebotene „Japan Rail Pass“ hat sich als besonders praktikable und preisgünstige Möglichkeit bewährt, das Land zu bereisen. Er berechtigt ausländische Besucher, zum Sondertarif auf fast allen Zug- und Buslinien der staatlichen Eisenbahn-Gesellschaft zu verkehren (ausgenommen ist lediglich die schnellste Shinkansen-Variante „Nozomi“). Bis März 2017 musste der Rail Pass im Ausland über ein autorisiertes Reisebüro erworben werden, seither kann man ihn gegen Vorlage eines ausländischen Passes an den folgenden Bahnhöfen und Flughäfen in Japan kaufen: Sapporo, Sendai, Niigata, Tokyo, Shinjuku, Yokohama, Nagoya, Osaka, Hiroshima, Takamatsu, Hakata, New-Chitose Airport, Narita Airport Terminal 1, Narita Airport Terminal 2-3, Haneda Airport International Termi nal und Kansai Airport. Er kostet in der zweiten Klasse für eine Woche 29.110 YEN (erste Klasse: 38.880), für zwei Wochen 46.390 YEN (62.950) und für drei Wochen 59.350 YEN (81.870 YEN). Kinder zwischen sechs und elf Jahren zahlen die Hälfte.
www.japanrailpass.net